Tipps für Eltern

Viele Jugendliche rauchen irgendwann eine Zigarette. Wenn Sie dies bemerken oder vermuten, sollten Sie mit Ihrem Kind das Gespräch suchen.

Vielleicht möchten Sie Ihrem Kind das Rauchen am liebsten verbieten oder es bestrafen. Dies wird jedoch kaum erfolgversprechend sein. Sinnvoller ist es, wenn Ihr Kind sich eigene Gedanken macht und selbst mit dem Rauchen aufhören möchte.

  • Belohnung: Überlegen Sie, welche Belohnung Sie Ihrem Kind geben können, wenn es mit dem Rauchen aufhört.
  • Fördern Sie die Eigeninitiative Ihres Kindes: Jugendliche gehen lieber ihren eigenen Weg, als die Hilfe von Erwachsenen anzunehmen. Weisen Sie Ihr Kind auf die folgenden Websites mit Informationen und Tipps zum Rauchstopp hin und sprechen Sie mit ihm darüber.

Achten Sie im Gespräch darauf, dass Sie

  • eine geeignete Gesprächssituation wählen
  • Ihrem Kind zuhören und nachfragen
  • Ihre eigene Meinung zum Rauchen zum Ausdruck bringen
  • Ihr Kind nicht belehren oder verurteilen
  • sachliche Informationen gegen das Rauchen einbringen.

Bei Jugendlichen wirken Argumente, die sich auf die kurzfristig spürbaren Folgen des Rauchens (wie z.B. weniger leistungsfähig im Sport, Geldmangel, Mundgeruch) beziehen besser als Informationen über langfristige gesundheitliche Folgen.

Auch wenn Sie selbst rauchen, müssen Sie diesem Thema nicht aus dem Weg gehen.

Sie können sich für die Gesundheit Ihres Kindes engagieren und mit ihm über das Rauchen sprechen. Natürlich würden Sie ihre Glaubwürdigkeit erhöhen, wenn Sie Ihr eigenes Rauchverhalten einschränken.